27. Juni 2017
nach admin
Kommentare deaktiviert für Was ist Glück?

Was ist Glück?

Kann man Glück steuern? Naja, kommt darauf an, was man unter Glück versteht. Wenn es darum geht, Dinge zu erreichen, kann man jedenfalls eine Menge machen, um das Glück, wenn es an die Tür klopft, zu empfangen.

12. Januar 2017
nach admin
Kommentare deaktiviert für Rechts, Links, EMDR

Rechts, Links, EMDR

EMDR – rechts, links, rechts, links

1989 erschien erstmals ein Bericht über eine Therapiemethode bei belastenden Ereignissen von Francine Shapiro. Shapiro fand heraus, dass sich bei schnell ausgeführten Hin- und Zurückbewegungen der  Augen gleichzeitig imaginierte Ereignisse, die sich im Alltag der Betroffenen belastend bemerkbar machten, auflösten und positiv wandelten.

Weiterlesen →

8. August 2014
nach admin
Kommentare deaktiviert für Liebe Macht Angst

Liebe Macht Angst

Die Liebe, die Liebe, ist eine Himmelsmacht!

Und als solche ist sie irdischen Kontrollen natürlich nicht ausgeliefert, was sie obskur erscheinen lässt, denn was der Mensch nicht kontrollieren kann, das bereitet ihm Angst, das will er nicht, davon lässt er lieber die Finger weg. Schade eigentlich, denn die Liebe ist es, was uns antreibt, was uns motiviert, was uns den Sinn im Leben gibt.

Weiterlesen →

10. Juni 2014
nach admin
Kommentare deaktiviert für 5 genügt!

5 genügt!

Wenn Sie auf dieser Seite gelandet sind, dann kann das den Grund haben, dass Sie einem Link gefolgt sind, der unter einer vielleicht ungewohnt kühlen E-Mail zu finden war. Die wiederum könnte ihren Grund in den folgenden Empfehlungen finden:

Weiterlesen →

13. Mai 2014
nach admin
Kommentare deaktiviert für Ein Hoch der Disziplin

Ein Hoch der Disziplin

Wenn das Wort „Disziplin“ fällt, dann tauchen Bilder eines Unternehmers auf, der zwar ob seiner altbacken preußischen Tugenden irgendwie ganz witzig aber dann eben doch eher altmodisch und fast schon tragisch daherkommt.
Weiterlesen →

9. Mai 2014
nach admin
Kommentare deaktiviert für Gesund im Beruf!

Gesund im Beruf!

Gesund im Beruf – Warum eigentlich?

Eine frühere Kollegin versuchte Ihren MitarbeiterInnen immer einzureden, dass deren persönliche Probleme, deren „Päckchen“  vor der Türe des Arbeitsgebers zu bleiben hätten.  Ich hatte immer häufiger das Gefühl, gar nicht mehr in das Gebäude reinzukommen, weil die Päckchen jener Kollegin den Eingang völlig verbarrikadierten, was ich ihr irgendwann auch mitteilte. Von da an ging sie etwas vorsichtiger mit solchen Äußerungen um, denn, tatsächlich, sie hatte eine Menge Probleme. Je mehr sie diese Probleme jedoch versuchte außen vor zu lassen, umso weniger Energie hatte Sie für Ihren Job zur Verfügung.

Weiterlesen →

9. Mai 2014
nach admin
Kommentare deaktiviert für Geht’s Dir nicht gut?

Geht’s Dir nicht gut?

Grundlegend

Erkennung psychischer Erkankungen

Wie erkennt man, dass der oder die KollegIn ein Problem hat? Bestenfalls, wie oben bereits beschrieben, indem man Achtsam mit seinem Umfeld umgeht und so eintretende Veränderungen spürt und genauer betrachten kann, vor allem was ihre Dauer betrifft.

Allerdings gibt es auch Anzeichen, die wenn auch nicht allesamt objektiv, so aber doch beobachtbar sind und einen weiteren Grund für ein Einschreiten bieten können.

Was für die Medizin die Organe, sind für die Psychiatrie die Elementarfunktionen. Dies sind die Bereiche menschlichen Verhaltens, die gestört sein können.

Prinzipiell können bei psychischen Problemen die folgenden Bereiche betroffen und verändert sein:

  • Wahrnehmung – wie und was nehme ich mit meinen 5 Sinnen wahr?
  • Denken – Wie formen sich meine Gedanken und was denke ich?
  • Bewusstsein und Wachheit – Wie klar und wach oder trübe und müde ich bin?
  • Antrieb – Wie groß meine Motivation ist, mich zu bewegen oder wie ich mich bewege?
  • Affekte – Wie ist meine Stimmung, herabgestimmt oder euphorisch?
  • Konzentration und Gedächtnis – Wie gut kann ich mich konzentrieren, mir Dinge merken und erinnern?
  • Orientierung – wie kann ich mich in Zeit, Situation, Ort und Person orientieren? Weiß ich wo, wie, wann und wer ich bin?
  • Intelligenz – niedrige oder hohe Intelligenz

Da wir niemandem in den Kopf schauen können (und wollen), sind wir auf äußere Anzeichen angewiesen, die sich vor allem im Reden und Verhalten äußern. Zu letzterem gehört noch die äußere Erscheinung, die ja aus dem Verhalten entsteht, beispielsweise, sich gehen zu lassen.

Teilweise können wir die Veränderungen in das “Unnormale” auf einer einigermaßen objektiven Skala erfassen, beispielsweise bei einer gestörten Orientierung. Meistens aber sind wir auf subjektive Eindrücke angewiesen, vor allem dann, wenn nicht unser Gegenüber klagt, sondern wir seine Probleme von außen zu erkennen glauben.

 

Ursachen

 Ursachen

Manche Störungen entstehen aus einer unbekannten Ursache. Plötzliche Angst, unerklärliche Hochstimmung, schleichender Motivationsverlust können (scheinbar) ohne äußere Anlässe auftauchen. Auch wenn es für solche Störungen auch immer eine beobachtbare Reaktion im Gehirn (neuronales Korrelat) gibt, so weiß man bis heute nicht, was als erstes da war: Gedanken, die zur Depression und einer verminderten Hirnfunktion führen oder einen auftretende Hormonstörung, die zu reduzierten Gedanken und somit der Depression geführt haben.

Andere Störungen finden Ihre Ursache in Erklärbarem: Eine körperliche Erkrankung oder auch eingenommene Medikamente oder Drogen können zu psychischen Störungen führen.

So kann eine Zuckererkrankung (Diabetes) beispielsweise zu Depressionen und Ängsten führen, ebenso eine Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose), bei der der Stoffwechsel des Körpers langsamer abläuft als normal. Die Folgen sind geringere körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.

Ebenso können Medikamente, Schmerzmittel oder auch Antibiotika zu psychischem Unwohlsein führen, genauso wie natürlich Alkohol und alle anderen Drogen.

 

Psychische Erkrankungen

 Im Einzelnen

Schauen wir uns an, wie sich Störungen der Elementarfunktionen äußern können

Wahrnehmung: Hier treten bei psychotischen Störungen vor allem Halluzinationen auf. Stimmen hören oder Szenen erleben, die sonst niemand sieht. Zu erkennen sind solche Halluzinationen nur über das Verhalten der Betreffenden. Sie schauen gebannt auf die für uns nicht sichtbaren Szenen oder hören “jemandem” zu, bevor sie uns antworten.

Ansonsten können Verwechslungen (Illusionen) auftreten, vor allem bei starker Müdigkeit oder auch Drogen und Medikamenten. Sie sind ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Betreffenden nicht mehr arbeitsfähig sind.

Denken: Das Denken kann inhaltlich (was?) und formal (wie?) beeinträchtigt sein. Zu den inhaltlichen Denkstörungen zählen vor allem der Zwang und der Wahn.

Beim Zwang werden unsinnige Rituale ständig und immer öfter und präziser Wiederholt (waschen, zählen, reinigen, etc.). Sie werden von den betreffenden als unsinnig erkannt, gleichwohl können sie nicht damit aufhören.

Bei einem Wahn wird die Realität auf beinahe skurrile und für Außenstehende nicht mehr nachvollziehbare und vor allem unkorrigierbare Weise interpretiert. Die Betreffenden fühlen sich verfolgt, glauben Wetter machen zu können oder, ein abgesandter Gottes zu sein.

Ist der Ablauf des Denkens gestört, denken die Betreffenden sehr langsam, sehr schnell oder völlig verwirrt. Dann kommen die Worte in einer losen oder gar keiner erkennbaren Reihenfolge mehr an oder Worte werden komplett neu gebildet (auffumt zur Bastur).

Eine Zwangserkrankung ist sehr aufwändig zu behandeln zumal dann, je länger sie besteht. Noch komplexer ist die Wahnerkrankung, zumal hier die Krankheitseinsicht fehlt, die Betreffenden also nicht erkennen, dass sie die Welt komplettuminterpretieren.

Denkgeschwindigkeiten sind oft bei Störungen der Affekte reduziert (bei Depressionen) oder gesteigert (bei der Manie). Hier muss die Grunderkrankung behandelt werden.

Bewusstheit und Wachheit: Das Bewusstsein kann erweitert oder auch sehr eingeschränkt, also fokussiert sein. Vor allem letzteres kommt bei Schockzuständen oder nach Belastungssituationen vor (Tod, Trauer, Unfälle, etc.) und kann auch erst Monate nach einem Ereignis eintreten (bei der posttraumatischen Belastungsstörung)

Bewusstseinstrübungen kommen vor allem bei Drogen, Medikamenten oder bei körperlichen oder Hirnerkrankungen vor. Sie müssen sofort einer ärztlichen Behandlung überführt werden. Ohne wenn und aber!

Gleiches gilt für eine schwindende Wachheit, die nicht durch Schlafmangel oder als vorhersehbare Reaktion von Medikamenten oder Drogen erklärbar ist. Hier ist allerdings auf eine Suchtproblematik zu achten und natürlich darauf, dass die Betreffenden erst einmal sicher nach Hause geführt werden.

Antrieb: mit Antrieb wird vor allem die Motivation beschrieben, die ein Menschen  aufbringt. Das reicht vom morgendlichen Aufstehen bis zu Aktivitäten in der Freizeit. Diese Motivation kann unnatürlich und auch für die Betreffenden quälend vermindert sein. Solch eine Dämpfung des Antriebes kommt vor allem bei Depressionen und allen damit verbundenen Syndromen auf, beispielsweise dem Burn-out.

Eine Antriebssteigerung wird von den Betreffenden eher selten als stören empfunden. Ist sie bis zur Unproduktivität oder gar Hysterie gesteigert, spricht man von einer Manie, die in jedem Falle behandlungsbedürftig ist.

Affekte: Unser Gefühlsleben steuert, wie wir bereits gesehen haben, viele andere Verhaltensweisen. Ist es gedämpft, sind auch alle anderen Funktionen gedämpft, und umgekehrt. Vor allem reduzierte Gefühle, bis hin zum “Gefühl der Gefühlslosigkeit” müssen angesprochen und behandelt werden. Je länger man sich ihnen hingibt, umso mehr schleifen sie sich ein. Sie sind vor allem Zeichen von Depression oder auch Burn-out.

Heraufgesetzte Gefühle können genauso schädlich sein, wenn sie in heilloser Hektik und Unproduktivität bis hin zu Aggressionen ausufern, wenn die “Freude” vom Umfeld nicht geteilt wird. Man spricht hier von einer Hypomanie (eher produktiv) oder Manie (angerichtete Euphorie bis Größenwahn).

Konzentration und Gedächtnis: Nachlassende Konzentration kann in Müdigkeit ihre Ursache haben oder einfach auch in Überforderung, Sorgen und Problemen. Tritt sie häufig auf, muss ein Gespräch geführt werden, vor allem dann, wenn sie lebenswichtig ist.

Auch Gedächtnisfunktionen können durch Müdigkeit herabgesetzt sein. Zeigen sie sich allerdings in ständigem Vergessen bis hin zur Orientierungslosigkeit (wo bin ich?), müssen sie abgeklärt werden. Ebenso sind Wesensänderungen (Das hat er doch nie gemacht!), die damit einhergehen ein Indiz für eine körperliche Erkrankung (Stoffwechsel oder Hormonstörung) oder eine hirnorganische Veränderung (beispielsweise Demenz oder auch Parkinson).

Eine Störung der Konzentration und des Gedächtnisses muss zudem immer auch ärztlich abgeklärt werden!

Orientierung – Wenn wir nicht wissen, wann wir sind (Uhrzeit, Jahreszeit), wo wir sind (Im Gespräch mit dem Vorgesetzten), an welchem Ort wir sind (In der Firma) oder gar wer wir sind, dann ist in jedem Falle eine schnelle Hilfe von Nöten.

Die Störung der Orientierung ist ein Notfall und muss ärztlich abgeklärt werden!

Intelligenz: Intelligenz ist vor allem ein Maß an Flexibilität im Denken, allerdings ist dies nicht das einzige Maß und ebenso ist eine hohe Intelligenz nicht ausreichend, um erfolgreich zu sein. Ein wichtiger Faktor hier ist die Förderung. Hinzu kommt, dass Intelligenzmessungen nicht einfach und vor allem im oberen Viertel nicht immer genau sind. So kann es sein, dass Hochbegabungen gar keine sind und gleichzeitige Spitzenbegabungen weder gesichtet noch gefördert werden. Zudem hat Intelligenz nichts mit gut und schlecht zu tun, sie ist vielmehr eines von vielen Merkmalen, die einen Menschen ausmachen!

Mit niedriger Intelligenz wird man im Berufsleben vermutlich weniger konfrontiert sein (wir ersparen uns jeden naheliegenden Witz über diese Aussage ganz bewusst 😉 ).

Sehr wohl aber kann eine hohe Intelligenz Ursache vieler Störungen sein. Das Thema der Hochbegabung wurde in den letzten Jahren leider überstrapaziert und geriet so in ein schlechtes Licht. Assoziiert mit übereifrigen Eltern wird ein ebenso wichtiger Aspekt nicht oder nicht genügend thematisiert. Es gibt eine vergleichsweise hohe Zahl an hochbegabten Erwachsenen, eben solchen Menschen, die zu einer Zeit aufwuchsen, in der das Thema noch gar nicht im Blickfeld war.

Landläufige Meinung darüber ist, dass Menschen mit Hochbegabung keine Probleme im Leben haben werden. Das stimmt so allerdings nicht, sondern vielmehr äußert sich eine Hochbegabung auch in Symptomen wie mangelnder Konzentration, ständigem Schwanken zwischen Möglichkeiten, immer neuen Interessen, wenig Durchhaltevermögen im klassischen Sinne, Zerstreutheit, etc. Ein eigentlich extrem leistungsfähiger Mensch kann ungefördert in einer beruflich unbefriedigenden Situation landen. Aus dem Burn-Out wird ein Bore-Out und nicht selten kommen andere psychische Störungen und auch Suchtproblematiken hinzu.

 

Buchempfehlung

seelischestoerungen